My Library

University LibraryCatalogue

For faster,
simpler
access.
Use Lean
Library.
Get it now
Don't show me again
     
Limit search to items available for borrowing or consultation
Result Page: Previous Next
Can't find that book? Try BONUS+
 
Look for full text

Search Discovery

Search CARM Centre Catalogue

Search Trove

Add record to RefWorks

Cover Art
E-RESOURCE
Author Grünhagen, Cèline.

Title Geschlechterpluralismus im Buddhismus : Zur Tragweite westlicher Wissenschaftskonstruktionen am Beispiel frühbuddhistischer Positionen und des Wandels in Thailand.

Published Wiesbaden : Harrassowitz Verlag, 2014.

Copies

Location Call No. Status
 UniM INTERNET resource    AVAILABLE
Physical description 1 online resource (277 pages).
Series Studies in Oriental Religions ; v. 66
Studies in Oriental religions.
Books at JSTOR Evidence Based Acquisitions
Contents Cover; Titel Page; Copyright; Table of Contents; Abkürzungen; Body; Vorwort und Danksagung; Zur Verwendung fremdsprachlicher Begriffe und zur Umschrift; 1. Einleitung; 1.1 Aufbau der Arbeit; 1.2 Materialabgrenzung; 2. Theoretische Grundlegung I: Sexual- und Geschlechterforschung; 2.1 Die Vor- und Frühgeschichte der Sexualforschung; 2.2 Die Sexual- und Geschlechterforschung im 20. Jahrhundert; 2.3 Die "Einpflanzung von Perversionen"; 2.3.1 Die Erfindung der Homosexualität; 2.3.2 Abweichungen vom binären Geschlechtermodell; 2.4 Kulturwissenschaftliche Neuansätze.
2.4.1 Von der Frauenforschung zu den Gender Studies2.4.2 Queer-Theorien; 3. Theoretische Grundlegung II: Kulturgeschichtliche und forschungsgeschichtliche Grundlagen; 3.1 Biblisch-christliche Einflüsse auf Geschlechterverständnis und Sexualität; 3.1.1 Sexualität im biblisch-christlichen sex/gender-Modell; 3.2 Vorbemerkungen zur Tragweite westlicher Konzepte und Kategorien; 3.3 Gender, Religion und Religionswissenschaft; 3.3.1 Forschungsstand; 3.3.2 Theoretische Einordnung und Zielsetzung; 4. Sexualität und Gender in der frühbuddhistischen Pāli-Literatur; 4.1 Materialabgrenzung.
4.1.1 Das 'Wort Buddhas' und seine androzentrische Ausrichtung4.1.2 Die Relevanz der kodifizierten Normen; 4.1.3 Die Texte des Pāli-Kanons; 4.1.3.1 Zu den Übersetzungen und der Problematik ihrer Verwendung; 4.2 Historische und kulturelle Rahmenbedingungen; 4.2.1 Der Dhamma und seine Implikationen für Geschlechterverständnis und Sexualität; 4.2.2 Vorbemerkungen zur (früh)buddhistischen Geschlechter- und Sexualkultur; 4.3 Normative Geschlechterrollen; 4.3.1 Der Mann und das Männliche in der Pāli-Literatur; 4.3.1.1 Der männliche Sangha und der Bhikkhu.
4.3.1.2 Der männliche Laie in der frühbuddhistischen Gemeinde4.3.2 Die Frau und das Weibliche in der Pāli-Literatur; 4.3.2.1 Die Heilsfähigkeit der Frau und der weibliche Sangha; 4.3.2.2 Die Bhikkhunī in der Pāli-Literatur; 4.4 Abweichungen von der Heteronormativität; 4.4.1 Der Ubhatobyañjanaka / Die Ubhatobyañjanā; 4.4.2 Der Panḍạka / Die Itthīpanḍạkā; 4.4.3 Nicht-normatives Sexualverhalten, Homosexualität und der Panḍạka; 4.4.4 Religiöse und sozialpolitische Bewertung von sex/gender-Devianzen; 4.5 Zwischenfazit: Das Geschlechtersystem innerhalb der frühen buddhistischen Gesellschaft.
5. Sexualität und Gender in Thailand5.1. Historische und kulturelle Rahmenbedingungen; 5.1.1 Buddhismus in Thailand; 5.1.2 Vorbemerkungen zur thailändischen Geschlechterkultur; 5.1.2.1 Vorbemerkungen zur Sexualität in Thailand; 5.2 Normative Geschlechterrollen; 5.2.1 Der Mann und das Männliche in Thailand; 5.2.1.1 Die temporäre Ordination und das Leben im Sangha; 5.2.1.2 Der 'integere' Mann; 5.2.1.3 Der männliche Körper; 5.2.2. Frauen, Weiblichkeit und weibliche Sexualität in Thailand; 5.2.2.1 Exkurs: Prostitution in Thailand.
Notes 5.2.2.2 Die Sexualität der Frau und ihre persönliche Reifung in der Ehe.
Summary Die Kategorien der gegenwärtigen Sexual- und Geschlechterforschung wie z.B. Hetero- und Homosexualität, Transsexualität oder Transgender sind relativ moderne Konzepte, die sich im Verlauf der Geschichte des Abendlandes aus einer meist religiös begründeten Dichotomie von Mann und Frau sowie sexuellen Normen herausgebildet haben. Dieses unter biblisch-christlichem Einfluss und Legitimation entstandene Geschlechtermodell durchdringt häufig wie selbstverständlich wissenschaftliche Diskurse. Aus religions- und kulturvergleichender Perspektive stellt sich jedoch die Frage, inwiefern diese Kategorien.
Other author JSTOR issuing body.
Subject Sex -- Religious aspects -- Buddhism.
Sex role -- Religious aspects -- Buddhism.
Gender identity -- Religious aspects -- Buddhism.
Buddhism -- Doctrines -- History -- Early period, to ca. 250 B.C.
Electronic books.
History.
ISBN 9783447191302
3447191309